Isokinator App

HINWEIS: Dieses Forum ist seit dem 20. Obtober 2016 geschlossen. Bitte gehen Sie zum neuen Forum auf der neuen Internetseite: www.koelbel.com

Dort können Sie sich neu anmelden und dann wie gewohnt schreiben und antworten. Ohne Anmeldung können Sie nur lesen.


11 replies [Letzter Beitrag]
Gast

Hallo, wie sieht es mit einer App für den Isokinator aus? Ist da in der Richtung etwas geplant? Müsste doch bloss einen Link zur Isokinator Homepage und die Trainings-Videos enthalten. Ähnliches gibt es z.B. von Flexi-Bar, Blackroll Orange, TRX Force, etc. Ist bestimmt kein Muss, wäre aber ein cooles Gadget.

LotharL
Offline
Joined: 28/02/2014
QR Code

Wenn ich mir unsicher bin dann scanne ich den QR Code in der Trainingsanleitung und kann die Uebung dann als Video sehen.

rabu
Offline
Joined: 14/03/2014
Ich brauche keine App. Hab

Ich brauche keine App.

Hab ein iPhone, iPad und 2 Macs. Viele Apps aus der Anfangszeit habe ich wieder gelöscht. Manche sind sinnvoll, viele aber auch leider nicht.

Als ich vor einem Jahr angefangen habe mit dem Training, hab ich mir das Video von youtube runter geladen und auf meine Bedürfnisse zurechtgeschnitten. Dann aufs iPhone und iPad gepackt.

Dann habe ich mir eine Notiz mit meinem Trainings-Programm gemacht. Die Notiz aktualisiere ich ständig. Da alles synchronisiert ist, wird das zeitgleich auf dem Mac und dem jeweils anderen mobilen Gerät aktualisiert.

Am Anfang habe ich das Video oft angeschaut, um die Bewegungen richtig zu machen. Ich habe ganz langsam angefangen, weil ich arge Rückenprobleme hatte zu der Zeit. Dann langsam gesteigert. Irgendwann habe ich die Videos gelöscht, weil ich sie nicht mehr brauchte. Die Notiz schaue ich auch nicht mehr an - es sei denn, ich verändere die Gewichte oder die Reihenfolge, dann passe ich das entsprechend an. Sobald eine Veränderung erfolgt, kopiere ich das in meine Excel-Tabelle auf dem Mac, um den Trainngs-Fortschritt zu dokumentieren.

So schaut meine Notiz (und damit auch mein Trainings-Programm) derzeit aus:

M1A Bizeps und Trizeps (10x pro Seite, abwechselnd links / rechts, 55)
M5B V-Form Arme leicht gebeugt über Kopf (5x pro Seite, 50)
M4A seitliche Schultern (langsame Pendelbewegungen bis Augenhöhe, 10x pro Seite, 50)
M2A gesamte Brustkasten (Kreise 5x in jede Richtung, überkreuzte Arme, 60)
M6B vordere und seitliche Oberschenkelmuskulatur (große Schlaufen, Handgelenke, Kniebeugen, 70)
M7A Gesamtrücken (auf dem Bauch, 60)
M3A schräge Bauchmuskeln und Po (5x pro Seite, 60)
M3C Bauch und unterer Rücken (5x pro Seite, 60)

cliff.koelbel
Bild von cliff.koelbel
Offline
Joined: 24/09/2010
Isokinator ganz bewusst ohne App

Wir sind eigentlich stolz darauf, dass der Isokinator ohne Strom und ohne Wartung funktioniert. Er ist unabhängig von Ort und Zeit. Die 7 Grundübungen hat man schnell in 10 Tagen erlernt.

Die Entwicklungskosten einer App sind erschreckend hoch. Die jährlichen Kosten zur Aktualisierung sind in der Regel dann noch einmal so hoch. Vor diesen Kosten schrecken wir nicht zurück, doch ein echter Zusatznutzen einer App ist für uns bisher noch nicht erkennbar gewesen. Im Gegenteil wird dadurch alles nur komplizierter, man müsste ständig online sein und die App mit eigenen Daten füllen.

Lieber frei und unabhängig!

Robbson
Offline
Joined: 12/03/2013
Hallo, der Vorschlag mit der

Hallo,

der Vorschlag mit der App hätte auch von mir kommen können.
Man könnte mal schnell Übungen nachschlagen, die passenden Videos ansehen (nicht alle Übungen macht man ständig um sich exakt die Abläufe zu merken) und vor allem passende eigene Notizen dazu anlegen.

Außerdem könnte man hier den eigenen Trainingsverlauf speichern, die Widerstände, Maximalkraft-Ergebnisse, die aktuellen Muskelumfänge usw.
Das alles ginge auch komplett offline... eine Online-Anbindung braucht es nicht unbedingt.

Ehrlich gesagt war ich schon kurz davor, mir eine eigene App dafür zu schreiben, die dann auf Android und iOS läuft. Ich hatte zunächst versucht, mir meine Ergebnisse in einer Custom-Formatierten Google Docs Tabelle auf meinem Tablet zu hinterlegen... bin aber nicht so glücklich damit, da die Notiz auf einen Zettel immer noch schneller geht... hingegen könnte man eine App so bauen, dass sie quasi automatisch auf die passenden Ergebnisse wartet... oder sogar per Spracheingabe über Siri und Co entgegen nimmt, da müsste man nicht einmal das Trainingsgerät aus der Hand legen!

Und zu guter Letzt würde eine App mit passenden Tags im Appstore auch Aufmerksamkeit erzeugen... also Werbung für ein tolles Gerät, das IMHO sowieso kaum ein Mensch kennt.

Grüße,
Robin

Omicron-4711
Offline
Joined: 25/02/2014
Vorschlag für App

Hallo Isokinator Freunde,

also meiner Einschätzung nach ist eine App völlig überflüssig für so ein tolles Teil wie den Isokinator.
In unserer digitalen Welt wo fast nichts mehr ohne App, I-Phone, I-Pad und sonstigem Schnickschnack geht, ist es doch schön dass manches auch ohne solche Features auskommt.

Zumal sollte beim Isokinator der Fokus auf dem Training liegen und nicht auf irgendwelchen Apps, welche einfach nur vom eigentlichen Training ablenken und Zeit kosten.
Die Trainingskarte die mit dazugeliefert wird, ist optimal und es macht immer wieder Spass die Übungen zu machen.

"old school" punkto Trainingskarte und alles läuft bestens. Die ist nämlich in 10 Jahren auch noch immer verwendbar ohne Mehrkosten in diesen 10 Jahren.

Liebe Grüsse,
Marco

Robbson
Offline
Joined: 12/03/2013
Sicher, niemand braucht

Sicher, niemand braucht zwangsweise eine App, um mit dem Isokinator zu trainieren,
es wäre aber ein hilfreiches Zusatztool, bei dem man nicht auf altmodischen Zettelkram zurückgreifen muss, den man immer dabei zu haben hat. Und es hätte u.a. auch marketingtechnische Vorteile.

Allerdings bin ich über eine derartige Abneigung zu solchen elektronischen Tools, insbesondere seitens Koelbel, doch sehr verwundert. Man könnte glatt meinen, die Trainingsgeräte und das Drumherum würden ausschließlich für ältere Generationen entwickelt und vorbei an den Vorstellungen jüngerer Leute.

Die Diskussion erinnert mich ein wenig an die Zeiten, als ich mit meinen Eltern (60+) darüber diskutierte, ob ein Smartphone für sie sinnvoll sein könnte. Nun, dank inzwischen standardmäßigen GPS und Co im Fall eines Notfalls (schnellere Ortung) brauchte es keine weitere Überzeugungsarbeit mehr.

westerteiger
Bild von westerteiger
Offline
Joined: 09/04/2011
Elektrosmog durch....

digitale Technik passt einfach nicht zum Isokinator. Alleine vom Gesundheitsaspekt wäre das genau das Gegenteil was ein IK bewirkt.

Der IK geht immer... ohne Strom, ohne Wartung... zuhause, im Keller, im Schwimmbad oder auf dem Mond.

Alles andere in der Richtung (Mobilfunk und Muskeltraining) ist was für China-Billig-Produkte. Wird sich im TV-Shopping-Kanal sicher was finden lassen.

Der Bezug zur "Mutter Natur" von Herrn Gert F. Koelbel ist meiner Ansicht nach damit nicht vereinbar.

frankx
Offline
Joined: 29/01/2012
Verstehe die Ablehnung nicht.

Ok, die Kosten, die Cliff Koelbel anführt, sind ein Argument. Gerade, da die Standardübungen schnell gemerkt sind.
Und das man auf die Einfachheit des Isokinator stolz ist, klar. Die Unverwüstlichkeit und absolute Unabhängigkeit von Batterien, Netzanschlüssen o.ä. ist für mich eines der Killerargumente. (Und an der Stelle hat der Classic sogar einen Vorsprung gegenüber dem Green Giant, Stichwort "Einfetten".)

Ein anderes Pro-Argument ist die Kompaktheit, die einem erlaubt, das Teil wirklich überall hin mitzunehmen. Und da schliesst sich der Kreis: schaut man sich mal Diskussionen wie "Isokinator in der Sicherheitskontrolle am Flughafen" an, fällt auf, dass er auch gerne von Leuten genutzt wird, die viel unterwegs sind.

Z.B. von mir. Und wenn man beruflich viel unterwegs ist und halb aus dem Koffer lebt, dann ist das Smartphone meist auch nicht weit weg. Habe zwar noch altmodisch zusätzlich einen Papierkalender, aber das meiste an Planung, Notizen etc. läuft über das Handy. Ich mache darüber MindMaps, lese dort Bücher, habe dort auch andere TrainingsApps etc. etc. ...Und da würde eine Trainingsapp einfach super passen.

Kurz: Die rigorose Ablehnung in einzelnen Posts hier kann ich nicht nachvollziehen. Ich wäre einer der ersten, die eine Isokinator-App laden würden, komme aber auch gut ohne aus.

Musculus
Offline
Joined: 21/12/2013
Kosten hoch - Mehrwert?

Ich denke, die immensen Kosten, die für eine App (Android, iOS?) anfielen, sind sogar ein ganz entscheidendes Argument. So etwas ist sicherlich eine feine Sache, aber man muss es eben auch ins Verhältnis zum erzielbaren Mehrwert setzen. Das Erlernen der Übungen ist ein einmaliger Aufwand und geschieht am besten mit dem Video.

Und das Trainingstagebuch (eine wichtige Sache übrigens) ist eine Sammlung von Daten. Wer das systematisch, mit Graphiken, statistischer Aufbereitung und allen Schikanen machen will, kann zu einer Tabellenkalkulation greifen und ganz individuell gestalten. Ich führe mein Trainingstagebuch auch am PC, aber in einer einfachen Textdatei.

Wie gesagt: Keine schlechte Idee, aber so etwas ist (auch meiner Erfahrung nach) eben auch sauteuer. Es dürfte nicht damit getan sein, einem Entwickler mal 2000 € zuzustecken, und damit wäre die Sache geritzt.

Robbson
Offline
Joined: 12/03/2013
Excel-Tabellen nicht während des Trainings sinnvoll

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, ist eine Tabellenkalkulation vor allem während des Trainings eher nachteilig. Denn die ganzen Daten müssen ja irgendwo herkommen. Wer will schon ständig sein Training unterbrechen, um sich die Werte am Rechner in Excel zu notieren? Oder später vom Papier auf den Rechner übertragen?
Selbst meine erwähnte Tablet-Lösung mit den Google Docs Tabellen ist noch reichlich umständlich.

Eine App nach meinen Vorstellungen würde mit nur 3 Touchscreen-Betätigungen auskommen (für jedes Ergebnis einer Wiederholung), sofern sich der Widerstand nicht ändert (dafür reicht aber ein einfaches +/-). Man muss nur einmal die gewünschten Übungen, die Anfangswiderstände und deren Reihenfolge festlegen.
Um alles andere kümmert sich dann die App. Statistiken kann man sich dann später in Ruhe anschauen.

Diese App würde ich zunächst nur für mich selbst bauen und dann später kostenfrei zur Verfügung stellen, sofern Interesse besteht. Ob ich dann Teile des Videos oder der Abbildungen der Trainingsanweisungen verwenden kann, hängt aus urheberrechtlichen Gründen ausschließlich von Koelbel ab.

Auf dieser Basis könnten dann später auch Vorschläge aus der Community einfließen, um die App weiter zu verbessern.

Jetzt müsste ich nur noch etwas Zeit finden... ;-)

kingjofroe
Offline
Joined: 21/11/2013
App ist eine gute Idee

Ich habe gerade entdeckt, dass es ja so eine App schon gibt:
http://koelbel.de/isokinator-app-jetzt-online

Ich werde sie umgehend testen :)

Edit:
Leider gibt es da keine Möglichkeit sein eigenes Training zu gestalten o.ä. sondern die App ist im Prinzip nicht viel informativer als die Webseite..

mfG,
Jofroe