Nahrungsergänzungsmittel

HINWEIS: Dieses Forum ist seit dem 20. Obtober 2016 geschlossen. Bitte gehen Sie zum neuen Forum auf der neuen Internetseite: www.koelbel.com

Dort können Sie sich neu anmelden und dann wie gewohnt schreiben und antworten. Ohne Anmeldung können Sie nur lesen.


2 replies [Letzter Beitrag]
Bonnster
Bild von Bonnster
Offline
Joined: 04/12/2014

Hallo an alle,

sind die Nahrungsergänzungsmittel der Koelbel Trainingsforschung für Diabetiker geeignet?

Schöne Grüße,

M.Willms

cliff.koelbel
Bild von cliff.koelbel
Offline
Joined: 24/09/2010
Kein Unterschied

Die Bundesregierung schreibt dazu: "Personen mit "Diabetes mellitus" brauchen keine speziellen diätetischen Lebensmittel. Die Experten der wissenschaftlichen Fachgesellschaften empfehlen, sich wie die Allgemeinbevölkerung zu ernähren."

Demnach können Sie im Grundes jedes unserer Produkte anwenden, da es sich um Lebensmittel handelt. Lediglich bei unserem Energeticum "FLASH" wäre ich da ein bisschen vorsichtiger, weil dort verschiedene Zuckerarten kombiniert werden.

Und wie immer gilt: Das letzte Wort hat immer der behandelnde Arzt.

tillerich
Offline
Joined: 15/11/2015
Brauchen oder wollen...

Es kommt evtl. auch ein wenig darauf an, wie der Diabetes zustande kam...

Ein Typ-2 Diabetiker wäre, hätte er/sie sich wie die gesunde Allgemeinbevölkerung ernährt, evtl. nie diabetisch geworden.
Natürlich "brauchen" sie dann von der Diagnose an keine diätetischen Lebensmittel im körperliche Sinn, aber wenn sie halt irgendwie mit ihrer Sucht nach Süßem klarkommen wollen, dann sind Süßmittel (wie in diätischen Lebensmitteln) zumindest vorübergehend hilfreich.
Wenn man sich über Jahrzehnte hinweg mit falschen / süßen Sachen vollgestopft hat, dann ist eine Veränderung zur (halbwegs) gesunden Ernährungsweise der Allgemeinbevölkerung unter Umständen ein recht großer und schwieriger (psychologischer) Schritt.

Wenn also ein Typ-2 Diabetiker diese speziellen Produkte "will" (weil ein Verzicht auf Torte & Co) gerade noch zu schwierig ist, dann lass sie mal, aber längerfristig ist es Unfug (und lenkt von der wirklichen Veränderung der ungesunden Gewohnheiten wohl eher ab).

Für Typ 1 Diabetiker ist es im Grunde ähnlich, obwohl sie evtl. gar kein so wirkliches Problem mit schlechten Essgewohnheiten haben, sondern sich gewohnheitsmäßig recht ähnlich wie die Allgemeinbevölkerung ernähren.